Kernbohrungen   Betonsägen   Balkonabbruch   Fugenschneiden

Kernbohrungen

Kernbohrungen werden zur Verlegung von Rohren, Kabeln, Leitungen im Bereich Heizung Sanitär, Elektro, Klima Kälte Bohrung für Dunstabzug  ect.

Kanalrohre und Schächte werden sauber und ohne Beschädigung angebohrt Pressluft-Bohrungen für Anschluss Bewehrung. Kernbohrungen in Stahlbeton und Mauerwerk von 10 mm bis 1200 mm mit Zirkelsäge bis 4000 mm Durchmesser. Mit Kernbohrungen sind Überkopfbohrungen sowie Schrägbohrungen möglich.

kernbohrung
Kernbohrungen
Kernbohrungen
Kernbohrungen

Kernlochbohrungen oder kurz Kernbohrungen werden mit rotierenden zylinderförmigen Hohlkörpern ausgeführt, genannt Bohrkronen, Hohlkernbohrer, Hohlbohrer oder Kern(loch) Bohrer. Eine häufige Anwendung findet sich im Bauwesen beim Bohren durch Mauerwerk oder Beton. Bei harten Materialien und großen Durchmessern hat eine Kernlochbohrung Vorteile gegenüber einer konventionellen Bohrung, da der Bohrkern innerhalb der Bohrkrone stehen bleibt und nicht abgetragen werden muss, so dass am Bohrwerkzeug weniger Verschleiß auftritt und ein schnellerer Vortrieb möglich ist. Kernlochbohrkronen für Ziegel, Beton und Naturstein sind zumeist mit Diamanten besetzt, um auch harte Gesteine und Beton mit harten Zuschlägen durchdringen zu können. Kreisförmiger Diamantbesatz ist nur beim Schneiden von Steingut (Fliesen) üblich. Zur schnelleren Abführung des zerkleinerten Materials bei tieferen Bohrungen eignen sich Diamantbohrkronen mit einzeln aufgesetzten Diamant-Segmenten besser. Der Diamantbesatz wird durch Sinterung, Hartlöten oder Laserschweißen am Grundkörper aus Stahl befestigt. Kleinere, handgeführte Bohrkronen sind häufig auch mit Hartmetall besetzt oder mit Carbid bestreut. Da bei tieferen Bohrungen das abgetragene Material aus dem Bohrspalt transportiert und je nach Material die entstehende Reibungswärme abgeführt werden muss, wird die Bohrkrone in der Regel mit Wasser gespült, welches durch die hohle Achse des Bohrgeräts zum Arbeitsbereich gelangt und beim Rückfluss an der Außenseite der Bohrkrone die zerkleinerten Partikel mit sich führt.[1]Bei Sacklochbohrungen muss der Bohrkern bei Abschluss der Bohrarbeiten gegebenenfalls herausgebrochen und mit einer speziellen, flachen Kernfangzange entnommen werden.Im Gegensatz zur Ausführung von Bohrungen mit einem Bohrhammer ist das Kernlochbohren leiser und vibrationsfrei. Auch ist das gefertigte Bohrloch deutlich gleichmäßiger und glattwandiger. Bei Bohrungen von über 50 mm Durchmesser wird das Bohrgerät in der Regel in einem Bohrständer geführt, da ein Verkanten die Bohrkrone blockieren lässt, wodurch das Gerät einen starken Drehimpuls erhält, der von einer Sicherheitskupplung begrenzt, jedoch nicht vollständig verhindert wird. Im Baubereich ist es inzwischen üblich, runde Durchbrüche für elektrische und sanitäre Ver- bzw. Entsorgungsleitungen sowie Zu- und Abluftrohre nach dem Gießen von Betonwänden und -decken mit dem Kernlochbohrgerät herzustellen, statt diese Öffnungen bereits durch das Einfügen von Platzhaltern in der Schalung zu schaffen, da diese das Einfüllen und Verteilen des Frischbetons behindern können.

BAS Betonabbauservice  Betonsägen & Kernbohrungen                                         

Inh. Dönüs Yildirimer

Mob. 0176 - 60410072                                              

Tel.    02103 - 9169641                                                                   

Fax    02103- 9169642

Mail: bas@betonschneider.com

Richratherstr. 194 a

40723 Hilden

 Alte Anschrift:   Bismarckstr. 85     40210 Düsseldorf